homepage2010

Partner der Schule

Hier berichten wir über Aktivitäten der Helfer und Freunde unserer Schule, dem Schulförderverein "ImPuls 98" e.V., den Betrieben und Einrichtungen im Einzugsbereich, die Praktikumsplätze zur Verfügung stellen oder uns finanziell und materiell in unserer Arbeit im Unterricht, in der Schuljugendarbeit oder anderswo unterstützen.

Der Schulförderverein "ImPuls" 98" e.V. - aktiver Förderer der Interessen der Schüler und Lehrer -

Der Schulförderverein konstituierte sich 1998 als ein Interessenvertreter der Kinder und Lehrer unserer Schule. Abzusehen war damals schon, dass es beim Stellenwert der Bildung und Erziehung Veränderungen zu Ungunsten mancher Bevölkerungsgruppen geben würde. gespart werden muss, aber massiv bei den Kindern oder Familien mit Kindern?

Unsere damaligen Gründe der Bildung unseres Vereines waren:

- Kinder sind der eigentliche Reichtum jeder Gesellschaft, ihrer Entwicklung darf man nicht gleichgültig zuschauen -

SfV neu

2014   unsere neu gewählten Vorstandsmitglieder

Berufsberatung an der RS Magdala

Ich verkaufe nicht nur Waschpulver und Haarwäsche”

Stefanie Kiefer, eine ehemalige Schülerin der RS Magdala, stellte am 01.03.2012 ihren Traumberuf für die Schüler der 9. und 10. Klassen vor. Sie belegt zur Zeit das 3. Lehrjahr in der Ausbildung zur Drogistin bei der Drogeriekette dm. Den Schülern zeigte sie den Inhalt und den Umfang einer sehr anspruchsvollen Ausbildung – mit fast 100%er Übernahmegarantie.Allen Zuhörern wurde deutlich, dass die Tätigkeit in einer Drogerie eben nicht nur im Verkauf von Waschpulver und Haarwäsche besteht. Rechnungswesen, Fototechnik und eine Theateraufführung sind nur einige Schwerpunkte der Ausbildung. Dabei steht auch der Umgang mit dem Kunden immer im Mittelpunkt.In der Power-Point-Präsentation wurde die Begeisterung und das Engagement Stefanies   für diesen Beruf deutlich, der jedem Lehrling nach erfolgreichem Facharbeiterabschluss auch gute Aufstiegs-chancen bietet.

berufetag1

Du musst deinen Weg mit Ausdauer und Hartnäckigkeit  gehen!

So könnte Lisa als Exzehner  unserer Regelschule des Jahrgangs 2011  auf deine Frage antworten, wie man zu seinem  Wunschausbildungsplatz kommt.                                                                                           Beinahe klingt es wie im Märchen : Es war einmal vor 2 Jahren .... Nach Abschluss des Kompetenzcheck im Schott-Zeiss- Bildungszentrum Jena im Jahr 2009 begann Lisa sich intensiv für einen Männerberuf im Jenoptik-Konzern zu interessieren.                                                                                                                  Zwei Jahre wurde sie individuell vom Konzern in ihren Berufsvorstellungen und Praktikumswünsche gefördert . Sie konnte sich ausprobieren und aus negativen Praktikumserfahrungen lernen. Das Zwischenergebnis kann sich sehen lassen: der Ausbildungsvertrag zur Industriemechanikerin in der Jenoptik AG! Wir wünschen ihr dafür viel Glück und sind gespannt auf Lisa`s  nächstes Etappenziel.         Und - 8- 9- und 10- Klässler  bist du jetzt ins Grübeln gekommen? Wie sieht es aus mit deinem Praktikum im Herbst 2011 bzw. im Frühjahr 2012?                                                                                            Immer noch keinen Plan? Dann setz dich in Bewegung und probier dich aus! Ansonsten schnappen die dir den Praktikumsplatz weg, die sich auf den Weg machen.                                                                                                      

Euer Tintenklecks

 

noch eine neue Ausbildungsinitiative : Mit dem Deutschen Erwachsenen - Bidungswerk e.V. Weimar strebt unsere Schule einen Patenschaftsvertrag an: Hier werden Soziaberufe ausgebildet wie Altenpfleger, Kosmetikerin, Masseur, Physiotherapeut (m u.w ). Berufe, die mit Hauptschul- oder Realschulabschluß erlernt werden können. Bis zum Vertragsabschluß könnt ihr euch vorab weitere Informationen unter www.deb.de holen. Der Verein stellte sich auch zum Tag der offenen Tür  bei uns vor.